Eisenbahner Sportverein Dresden e.V. - Abteilung KANU - Drachenbootteam Froschcotta
04 | 03 | 2024

Kalendereintrag Samstag, 29.04.2023: Drachenboot, Treffen ca. 9.30 Uhr

…Treffen zum Start der
offenen sächsischen Langstreckenmeisterschaft im Rahmen des 15. Dresdner Schlössercups

Für unsere Drachenbootmannschaft ist es die 2. Teilnahme. Erstmals sind wir hier 2019 angetreten und durften auch gleich einen schönen Pokal mit nach Cotta nehmen.

Nach 3 Jahren Pause kam es nun zur Wiederauflage dieses traditionellen Wettkampfes, beim Verein Kanusport Dresden e.V., dem Heimatverein der ,,Dresden Bulls''.

Wir haben uns für diesen Tag ein Boot beim WSV geliehen und sind dann auch gleich auf dem Wasserweg beim VKD angereist.

Damit war schon mal sichergestellt, dass jeder sein Paddel richtig herum in der Hand hält und die Erwärmung war auch gleich erledigt.
Auf dem Programm steht ein Verfolgungsrennen mit 2 Wenden. Der Blick auf das Starterfeld lässt viele
,alte Bekannte' erkennen, aber auch Mannschaften gegen die wir noch nicht gestartet sind, haben sich angemeldet. Sicher ist also: Nichts ist sicher, es wird spannend!

Wir bekommen den Startplatz Nr. 2, hinter den ,Bavarian Kongs' aus München.
Also dann, ran pirschen an die Startlinie und bei ,Go' einen schönen Start rausfahren.
Das hat diesmal schon besser geklappt als noch 2019.
Unser Boot kommt gut in Fahrt und kräftig motiviert durch Trommlerin Laura und Steuermann Ronny,
wollen wir nun möglichst schnell den Abstand zum vorausfahrenden Boot verringern.
Bis zur ersten Wende auffahren und dann..., ja das wäre schon cool.
Also los, noch mal anschieben und Abstand verringern. Stück für Stück und Schlag für Schlag.
Na also, geht doch! Vor der ersten Wendeboje haben wir die Nase leicht vorn und liegen innen.
Für unseren Steuermann eine Steilvorlage. Super durch die Wende gesteuert, unsere Münchner Sportfreunde von der Welle runter, und so fahren wir als erstes Boot in die elbabwärts gehende Teilstrecke.
Jetzt heißt es Meter machen und eventuell auch zu den anderen Booten einen Vorsprung herausfahren.
Wieder anschieben, Rythmus, Gleichschlag, Kraft ran.
Noch vor dem Blauen Wunder kommt uns leider ein Dampfer entgegen.
Der stand so nicht auf unserer Wunschliste, kann aber auf der Elbe schon mal vorkommen.
Leider ist das passieren eines dieser beliebten Ausflugsschiffe nicht möglich, ohne sich mit den nachfolgenden Wellen auseinanderzusetzen. Die Wellen denen wir diesmal begegnen sind besonders borstig und haben so ihre eigene Meinung was die Weiterfahrt unseres Bootes betrifft.
Einige kommen direkt über den Süllrand geklettert und machen es sich im Boot, zu unseren Füßen, bequem.
Nicht gut!! Zwei von uns machen sich ans schöpfen, alle anderen versuchen den Kahn am Laufen zu halten.
Erst ein Stück hinter dem Blauen Wunder ist dann wieder einigermaßen Ordnung im Boot.

Egal, einfach kann jeder, weiter gehts zur zweiten Wende. Als auch diese gut gemeistert ist, geht es nun an das wohl härteste Stück der Rennstrecke. Wieder stromauf, kein Ziel in Sicht und von hinten das drohende Trommeln der Verfolger.
Hier gilt nur eins, weiter machen. Jeder für sich, jeder fürs Boot und in jedem Kopf das gleiche Mantra...,
Rhythmus, Gleichschlag, Kraft, Anriss, lang bleiben...
Das zieht sich, das tut weh, das ist Langstrecke. Die Stimmen von Trommlerin, Steuermann und der Klang der Trommel treiben uns an.
Und endlich kommt dann doch das Ziel in Sicht. Noch mal anschieben, noch ein letztes Mal alles rauslassen und es ist geschafft. Nach kurzem Durchatmen dann der erste Blick nach hinten.
Wie weit ist der Abstand? Für welchen Platz wird es reichen? Da wird sofort ein bisschen spekuliert und Sekunden mitgezählt bis alle anderen Mannschaften im Ziel sind. Klarheit gibt es wohl wieder erst zur Siegerehrung.

Wir bringen erst mal unser Boot zurück und nach einer Dusche und einer ersten Maßnahme gegen die drohende Unterhopfung finden sich alle wieder beim VKD ein.

Hier gibt es zu diesem Zeitpunkt schon lecker Gegrilltes und frisch Gezapftes.
Zur Siegerehrung präsentieren wir dann zum ersten Mal unsere neuen schicken Mützen (Danke Sylvia).
Die Spannung steigt, und dann ist die Freude groß. Wir haben es noch einmal geschafft und konnten unseren Titel verteidigen.

Platz 1: betreutes paddeln Froschcotta    50:21 Min.
Platz 2: Dragons Club Leipzig                   50:51 Min.
Platz 3: Dresden Bulls:                            52:01 Min.

4.Ghostdragons Halle 52:48; 5.Bavaria Kongs München 53:34; 6.Geiseltaler 56:36; 7. Treibholz 57:46

Unser Dank geht an den Veranstalter, für ein sehr gut organisiertes Rennen und eine schöne Rahmenveranstaltung. Außerdem an alle teilnehmenden Mannschaften für einen fairen sportlichen Wettstreit.
Mein persönliches Dankeschön möchte ich hier auch wieder allen Mitstreitern aus meiner Mannschaft aussprechen. Liebe Gurkentruppe: ,,Es war wieder schön mit euch!!‘‘

 

biba der Torsten