Eisenbahner Sportverein Dresden e.V. - Abteilung KANU - Drachenbootteam Froschcotta
19 | 11 | 2019

Am 30. April fand die Langstreckenmeisterschaft für Sachsen in Leipzig statt. Nach verspäteter Abfahrt kommt man dann auch zum "1-Tagesausflug" am Wettkampfort an. Alle Sportler hatten die Chance sich im 1er und 2er Kajak den Sachsenmeistertitel zu erkämpfen. Leider fielen einige Athleten wegen Krankheit oder Verletzung aus.

Unser kleines Team erpaddelte sich dennoch 3 Sachsenmeistertitel. Erfolgreich waren Johann im K1, Egge im C1, sowie Erik und Thomas im K2. Erhard verpasste leider den Titel, belegte aber nach einem guten Rennen den 2. Platz.

Auch die Sportler, die im Rahmen des Dresdner Schüler A Projekts für uns starten, waren sehr erfolgreich. So belegten Eric, Max und Marcus die Plätze eins bis drei, sowie Benedikt und Alexander die Plätze vier und fünf. Im K2 erpaddelten sich die Jungs dann weitere Medaillen. Das Team Eric / Max sicherte sich den Titel, Marcus und Benedikt fuhren auf Rang 3 und die Mannschaft Johann / Alexander landeten auf einem guten 4. Platz.

Alles in allem kann man also von einem sehr guten Wettkampf für unseren Verein sprechen.

Dieses Jahr im April, fuhr unser Verein ins Ostertrainingslager nach Döbeln. Nach der Ankunft am Gründonnerstag, wurde direkt das Mannschaftszelt aufgebaut und der Hänger abgeladen. Danach bauten die Sportler, Trainer und Betreuer ihre eigenen Zelte auf.

Am nächsten Morgen startete das Training 7 Uhr mit einer großen , beziehungsweise für die Jüngeren mit einer kleinen, Laufrunde. Eine Stunde später gab es dann für alle Frühstück und der Blick auf den Trainingsplan verriet uns, was in den vier Trainingseinheiten des Tages passieren wird. Natürlich gab es auch Mittag- und Abendessen, aber dafür muss man nicht ins Trainingslager fahren.

Wir haben in diesen Tagen fleißig trainiert, um uns auf die kommende Saison und vor allem auf den nächsten Wettkampf, die Sachsenmeisterschaft, vorzubereiten.

Am 1. Mai dieses Jahres, machten wir wieder unsere alljährige Fahrradtour mit anschließendem Grillen. Die Großen unter den Sportlern fuhren 9 Uhr, für ihre 100 km Runde, los. Eltern und jüngere Athleten und Athletinen trafen sich 13 Uhr am Bootshaus um dann mit der wesentlich kleineren Runde (über 40 km) zu starten. Diese führte über den Zschoner Grund in ein Rittergut nach Limbach. Dort pausierten die Radler um nach einer guten Stunde wieder aufzubrechen. Dann ging es über Wildberg und Niederwartha zurück zum Bootshaus nach Cotta.

Die Großen waren schon da und es wurde auch schon gegrillt . Nach Essen und Unterhaltung löste sich die Gruppe langsam auf, bis auch die letzten ihren Heimweg antraten.

Bei eher durchwachsenem Wetter an der Bleilochtalsperre räumten unsere Kanuten, bei der diesjährigen sächsisch-thüringischen Landesmeisterschaft, am letzten Ferienwochenende, kräftig ab.

In der Altersklasse der Schüler B ´98 konnten sich Johann und Lucas für den Endlauf im K1 qualifizieren, welchen Lucas auch gewann. Bei den 99-ern qualifizierte sich Anton zwar für den Endlauf, konnte sich aber trotz eines guten Rennens nicht auf einen Podestplatz stellen. Im K2 der Schüler B fuhren beide Boote, in den Besetzungen Lucas/Johann und Anton/Christian, sehr gute Rennen, wobei Lucas und Johann als Sachsenmeister aus diesem Lauf hervorgingen. Im K4 waren die Jungen auch erfolgreich, mussten sich aber einem anderen Dresdner Boot knapp geschlagen geben.

Laura, welche dieses Jahr für den KVL startet hat die diesjährige Meisterschaft in ihrer Altersklasse dominiert und über beide Strecken (200 und 500m) im K1 gewonnen. Ein weiterer Titel kam für sie eine Altersklasse höher im K4 der weiblichen Jugend dazu.

In Super Rennen, konnten auch Philipp und Thomas jeweils einen 3.Platz über 200m bzw. 1000m bejubeln.

Auch unsere älteren Fahrer Darf ich natürlich nicht vergessen. Mit Dirk und Egge, unseren einzigen Canadierfahrern, sicherten sie sich in der Altersklasse B jeweils zwei Medaillen.

Datum: 07.05. bis 09.05.2010

Teilnehmer: Egge, Johann; Laura, Anton, Christian, Erik, Thomas

Das war unser erster Wettkampf ohne Muttis, ein Ereignis was in die Chroniken des Vereins eingehen wird. Auch was unsre Kochideen angeht hat es uns an Fantasie nicht gefehlt.

Doch auch sportlich haben wir was geleistet, da nur wenige Gesamtteilnehmer da waren, ist uns die Qualifikation leicht gefallen, sodass sich alle für den Endlauf qualifizieren konnten.

Einige hatten davon nicht genug und mussten dort auch gleich noch mal die Wassertemperatur testen- im Selbstversuch- Namen wollen wir hier nicht nennen.

Der K4 der Jungen, über 500m, war das Highlight, sie gewannen Gold, und nicht nur das: dazu gab es eine große Sahnetorte. Auch wenn hier ein Partner geliehen werden musste ist das eine sehr gute Leistung. Auch Laura war erfolgreich, sie gewann beide, d.h. 500m und 200m, Rennen im K1. Ihr K2 und K4 über 500m verlief weniger erfolgreich. Der K1 und K2 der Jungen (500m und 200m),was Christian, Johann und Anton betrifft, verlief ziemlich gut, denn Johann belegte den 2. Platz im K1 über 200m, Anton und Christian sparten sich die Kraft für den K2 auf, wo sie Platz 3 belegten. Thomas fuhr sich im K1 über 500m auf den 2. Platz und wenn auch mit ungewohnten Partner- Erik- auf Platz 3 im K2 über 500m. Im K4 haben sie ebenfalls, mit externen Partnern, den 3. Platz belegt.

Egge hat nur angefeuert und zugesehen, reicht auch, wenn ihr mich fragt!

Alles in allem war es doch ein erfolgreiches Wochenende.

Herzlichen Glückwunsch an Erhard Gremser zum Erfolg bei den Deutschen Meisterschaften im Kanu-Marathon am 16. Mai 2010 auf der Regattastrecke auf dem Beetzsee bei den Senioren D. Trotz widriger Bedingungen konnte sich Erhard durchsetzen. Er benötigte für die Strecke von 22,8 Kilometern 2:17:59 Stunden.

Datum: 28.04.- 02.05.2010

 

Teilnehmer: Thomas, Christian, Anton, Lucas, Philipp, Johann, Laura, Rico

 

Es war ein sehr erfolgreiches Wochenende auf der Großen Internationalen Brandenburger Frühjahrsregatta, für unsere Sportler des ESV. Viele erreichten den Endlauf, einige von ihnen sogar den Podestplatz, zum Beispiel Johann und Lucas die auf der Langen Strecke Platz 1 im K2. Auch der K4 der Schüler B, besetzt von Anton, Lucas, Johann und Christian erreichte über 500 m den 3. Platz. Lucas kam als einziger der Jungen in den Endlauf belegte aber leider nur den 5. Platz. Weiterhin holten Thomas und Rico im K2 Silber und im K4 mit anderen Sportlern aus Sachsen Gold. Leider wurde Thomas im K1 über 6 km und 500m disqualifiziert, da sein Boot zu leicht war, sonst hätte er zumindest über die 500m Strecke noch einen weiteren Sieg feiern können.

Wie man an der Teilnehmerzahl feststellen kann, sind nicht alle Sportler zu diesem Wettkampf mitgekommen, da nur die besten Sportler in die Auswahl der Mitfahrenden gekommen sind, was die Wichtigkeit dieses Wettkampfes bestätigt.

Ja auch das gibt es – Kanuten können auch Erfolge in anderen Sportarten verzeichnen. So nahm Uli erfolgreich am diesjährigen Oberelbemarathon teil. Den großen Kanten absolvierte sie als Zweitbeste ihrer Altersklasse und achtbeste Frau insgesamt mit neuer Bestzeit. Dabei konnte der herrliche Landschaftsmarathon bei vorsommerlichen Temperaturen, schönem Sonnenschein und blühenden Elbwiesen genossen werden.

Wie sagt man so schön, es ist doch eine Belohnung, bei strahlendem Sonnenschein und schönem Wetter Boot zu fahren. Dies konnten wir am vergangenen Samstag, 24.04.2010 bei der Sachsenmeisterschaft Langstrecke erleben. Auf der Regattastrecke in Leipzig, Weiße Elster nahmen einige unserer Kanuten an der Langstreckenlandesmeisterschaft teil. Es war wieder ein sehr schönes Ereignis. Auch die Erfolge stellten sich ein. So belegten Lukas und Johann im K2 den 3. Platz. Diesen komplettierte Lukas im K1 noch mit einem weiteren 3. Platz über die Strecke von 2000 m. Den Höhepunkt setzten Rico und Thomas mit ihrem 1. Platz im K2 über die Strecke von 6000 m, Egge mit einem Platz 1 im C1 ebenfalls über 6000 m, sowie Thomas mit seinem 3. Platz im K1 über die Strecke von 6000 m.

Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern und den Medaillengewinnern!

Es ist vollbracht! Der diesjährige Marathon in der atemberaubenden Schlucht der Ardeche im Süden Frankreichs ist Geschichte.

Wie bereits in vielen Jahren zuvor haben sich zahlreiche Sportler unseres Vereins kontinuierlich und umfassend auf dieses Ereignis vorbereitet. Aber dennoch sollte es eine Premiere geben. In diesem Jahr wollten es 8 Sportler ganz nach vorn schaffen – Ihrem Ziel, einen Podestplatz zu erringen ordneten sie alles unter. Angefangen von einer einjährigen Vorbereitung mit Krafttraining im Winter und Bootstraining ab dem Frühjahr sollte in diesem Jahr auch die Entwicklung eines neuen Bootes für den gewünschten Erfolg sorgen. Mit Hilfe von Sponsoren, allen voran der Fa. Veolia Umweltservice und ungezählten Arbeitsstunden wurde ein Boot gefertigt, welches dem materiellen Wettrüsten für den, in Frankreich unheimlich populären, Ardeche-Marathon Paroli bieten kann.

Mit einem Katamaran (einem sog. Zweirumpfboot) sollten Geschwindigkeit und Fahrstabilität für den teilweise recht turbulenten Fluss optimiert werden. Ein letzter Test auf der Elbe, kurz vor der Abfahrt in den Süden, gab den Teilnehmern Zuversicht für das schwere Rennen über eine Distanz von 32 km.

Am Morgen des 07. November wurden die letzten Vorbereitungen nach einer unruhigen Nacht getroffen und das Boot mit seiner Besatzung ging auf das, von enthusiastischen Kanuten, bereits stark durchfurchte Wasser. Über 600 Sportler in mehr als 80 Booten warten ungeduldig auf das Startsignal. Aber erst als um 10:00 Uhr der Hubschrauber über dieser beeindruckenden Kulisse schwebt gibt es für die entfesselten Elemente kein Halten mehr. Das Rennen hat begonnen! Aber leider damit auch die Erkenntnis, dass unser Boot den Spitzenprodukten französischer Hightech-Schmieden nur unzureichend gewachsen ist und vor allem die Erprobungszeit für unser Boot viel zu kurz bemessen war. Wir kämpfen im Vorderfeld des Rennens, aber schon bald ist uns klar, ein Podestplatz wird es auch in diesem Jahr nicht geben. Der letzte Funken Hoffnung erlischt nach einer Kollision mit einem französischen Boot, bei der unsere Steueranlage außer Gefecht gesetzt wird. Nun heißt es Zähne zusammenbeißen und den Rückstand so klein wie möglich halten. Wir kämpfen!

Am Ende belegen wir Platz 15 von 78 Booten, welche das Ziel erreichen. Die Anstrengungen, die uns dieses Resultat abverlangt, stehen in die Gesichter der Sportler geschrieben.

Es war trotzdem ein tolles Rennen!

Schon am Abend werden die ersten Auswertungen gewagt und Vorschläge für die Verbesserungen an unserem Boot in fröhlicher Runde bei Rotwein und Oliven diskutiert.

An dieser Stelle dürfen natürlich auch die anderen Sportler aus unserem Großboot und unsere Junioren im Zweierkajak nicht vergessen werden. Sie haben ein mindestens genauso schweres Jahr der Vorbereitung hinter sich gebracht, um auf den Punkt genau für diesen Höhepunkt fit zu sein. Das zweite Großboot des ESV bewies Kampfgeist und Moral und belegte trotz einer Kenterung und der Kollision mit einem Felsen den Platz 59. Andere Mannschaften gaben auf, nicht aber unsere Sportler. Sie kämpften, mit einem riesigen Leck im Bootsrumpf, bis zur Erschöpfung ins Ziel.

Unseren beiden Jüngsten, Konrad und Ronny, belegten im Gesamtklassement von 535 Booten Platz 164. Damit schafften es die Junioren sogar in Klassement der Erwachsenen auf Platz 49. Dieser Leistung gebührt alle Achtung und lässt für die folgenden Jahre einiges Erwarten.

Fazit der Sportler und Sportlerinnen – trotz Quälerei, Hindernissen, Enttäuschungen und Meinungsverschiedenheiten – im nächsten Jahr sind wir wieder da, aber diesmal noch besser!

Erfolge von Sportlern aus unseren Verein zur deutschen Meisterschaft

Deutscher Meister im Zweier Kajak über 500m: Konrad Heinze (ESV Dresden) – R.Schicketanz (LVB)

Laut Fachpresse fuhren beide ein "spektakuläres Rennen" Gratulation !


Ein 5.Platz für T.Buch und R. Dorn im Zweier Kajak über die lange Strecke !

Drachenboot Europameisterschaften für Club – Crews !!! -- Erhard Gremser

Vizemeisterschaft – Elb Medow Masters- über 2000 m Mix Boot -- Erhard Gremser

Vizemeisterschaft – Elb Medow Masters - über 500 m Mix Boot -- Erhard Gremser

Gratulation !

19. Kanumarathon um Potsdam 2008

Am Samstag den 05. Juli fand der Potsdamer Kanumarathon jetzt schon in der 19. Auflage statt.

Hier die Ergebnisse unserer Herren Senioren.

Großes Dresdner Anpaddeln

Eine schöne Tradition ist leider vor vielen Jahren eingeschlafen, aber nun im zweiten Jahr hintereinander wieder aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht – das Große Dresdner Anpaddeln aller Kanuvereine von Pirna bis Meissen.


Am letzten Sonntag, 13.04.2008, starteten ca. 400 Kanuten vom Blauen Wunder elbabwärts. Viele Wellen, Schleppkähne etc. haben die Fahrt zwar erschwert, aber jeder ist heil am Ziel angekommen, so dass sich auch die begleitenden Mitarbeiter des DLRG über eine ruhige Anfahrt freuten. Die Sonne hat sich von ihrer besten Seite gezeigt und allen das Herz für die kommende Saison erwärmt. Ziel war unser Bootshaus in Cotta. Einige besonders sportliche Paddelfreunde haben den Weg weiter nach Meissen gewählt. Die anderen genossen das gemütliche Beisammensein nach getaner Arbeit auf dem Bootshausgelände bei Sonne, Limo, Bier, Gegrilltem und jede Menge selbstgebackenem Kuchen, den unsere großen und kleinen Paddler mitbrachten.

Ein insgesamt schöner und erfolgreicher Tag für die Wiederbelebung einer so schönen Tradition. Wir freuen uns auf das nächste Jahr.

Ulrike Golbs
Abteilungsleiter Kanu

 

Meisterehrung unserer Nachwuchssportler

Die Meisterfeier der Nachwuchssportler fand in diesem Jahr in einem anderen Rahmen statt. Dazu trafen wir uns am Samstag 12.04.08 in der Früh, um mit einem Reisebus in den Freizeitpark „BELANTIS“ bei Leipzig zu fahren.

Peter Hermann geehrt

Ehrenmitglied und Kanute Peter Herrmann erhielt im Plenarsaal des Rathauses die Ehrenurkunde des OB mit weiteren neun Ehrenamtlichen Dresdner Vereine. Darunter Manfred Kalmutzki, einst Schachsektionsleiter der BSG Lok.

23ème Marathon International des Gorges de l’Ardèche

Gorges de l’Ardèche, St. Martin, Charlemagne und Pont d’Arc... das ist kein französisches Wurzelwerk, sondern Adrenalin in den Adern der Dresdner ESV-Kanuten!

Hiddensee-Marathon 2007

Kurzbericht vom Wochenende (30.06.07).

Edle Seekajaks, Marathonboote, fast alle mit besonders schnellen Linien, geringen Gewicht, mit den dazu gehörigen Seemänner bzw. Seefrauen bildeten das Auffällige an diesem Wochenende im Gelände vom Kanuverein Stralsund. Die gepflegten Boote waren eine Aufwertung der Zelte, Wohnmobile Wohnwagen und deren Besitzer.

Elba-Sichten - Sichtweisen meistens sechzig Zentimeter über dem Meeresnull


Am Donnerstag vor Karfreitag, gab es ab 13 Uhr im Bootshaus ESV Dresden unser großes Sammeln und Packen. Die Mitbringsel und Sportboote sind schnell verstaut. Unsere Vorabsprachen zahlen sich aus.
Nur die Personen selbst brauchen viel mehr Zeit, die ersten Individualisten geben sich zu erkennen. Worte wie, vergessen, oder besser ist ich hole dass noch von zu Hause, oder, ja mein Kind, das holt der Papa auch noch, sind zu hören. Alles kein Problem, denn wir haben Urlaub in Aussicht mit schönen Zielen.

Unterkategorien